A propos

 

Mein Name ist Sabrina Öztas. Ich bin 1986 in Innsbruck geboren und in Tirol aufgewachsen. Ich bin Mutter eines Sohnes und einer Tochter.

Meine Studien der Psychotherapie, Erziehungswissenschaft (Pädagogik) und Romanistik haben mich an die Donau-Universität Krems, die Universität Innsbruck und nach Paris (Sorbonne, Université René Descartes) geführt. Seit 2018 lebe und arbeite ich im schönen Servitenviertel in Wien.

Im Zuge meiner Diplomarbeit kam ich 2010 sprichwörtlich „auf den Hund“. Ich habe die Wirkungsweise und den Nutzen von Therapiehunden in der Psychotherapie untersucht: Hunde haben eine nachweislich beruhigende Wirkung auf unseren Körper und unsere Gefühlslage. Doch dies war nur einer der Gründe. Ich bin selbst mit Tieren aufgewachsen. Insbesondere die Treue zum Menschen sind mir tief in Erinnerung geblieben.

Seit 2012 begleitet mich meine Therapiehündin Alma Emma.

 

Meine beruflichen Erfahrungen:

*seit 2020 Referentin im und Supervisorin für den Universitätslehrgang „Sexualberatung im pädagogischen und therapeutischen Kontext“ (SFU, Wien)

*seit 2020 Verein pantarhei (Psychotherapie für Jugendliche und junge Erwachsene, Wien)

*seit 2016 in freier Praxis (Standort 1: 1090, Berggasse 8/3 und Standort 2: 6460, Imst Stadtplatz 10 )

*2016 bis 2018 Kinderschutzzentrum Imst (Tiroler Kinder und Jugend GmbH, Innsbruck, Tirol)

*2016 Klinisches Praktikum Suchtbereich Landeskrankenhaus Hall

*2014 bis 2018 Projekt Kinderschutz Kindergruppen (Tiroler Kinder und Jugend GmbH, Landeck – Imst – Innsbruck, Tirol)

*2013 bis 2016 Sozialpädagogische Wohngemeinschaft (Imst, Tirol)

*2013 bis 2016 Krisenintervention und Stressverarbeitung nach belastenden Einsätzen (ÖRK Tirol)

*2012 bis 2013 Klinisches Praktikum Psychotherapeutische Ambulanz der Medizinischen Psychologie (Universitätsklinik Innsbruck, Tirol)

*2010 bis 2013 Zentrum für Kanadastudien (Universität Innsbruck, Tirol)

 

In den vergangenen Jahren habe ich dadurch viele verschiedene Lebenssituationen und –realitäten kennen gelernt und erlebt, wie viel Lebensenergie und Mut Menschen selbst in sehr schwierigen und komplexen Momenten ihres Lebens besitzen, wenn sie wohlwollend unterstützt und begleitet werden.

Dieser Ansatz stärkt mich heute in meiner psychotherapeutischen Arbeit, denn in Beziehung zu- und miteinander liegen nicht nur oft Risiken und Probleme verborgen, sondern auch die große Chance für uns ALS MENSCH zu WACHSEN!